Erftstadt-Wappen Jelenia-Gorá-Wappen

Freundeskreis Erftstadt — Jelenia Góra

Gäste aus der Partnerstadt Jelenia Gora feiern Karneval in Erftstadt

Von der Eröffnung im Rathaus bis zum zeremoniellen Ende erlebten polnische Freunde aus der Partnerstadt Jelenia Gora den rheinischen Karneval mit dem Freundeskreis Erftstadt-Jelenia Gora.
Drei junge Leute wurden besonders betreut von unserem jüngsten Mitglied Raphael Wronka und „Herbergsvater“ Manfred Quahl, der mit seiner Frau Helga die Unterkunft bereitstellte.
Für sie gab es ein pausenloses Programm, wie man es mit 18 noch problemlos bewältigt. Sowohl Weberfastnacht als auch Rosenmontag waren sie den ganzen Tag in Köln und erlebten den Karneval in besonderen für Köln typischen traditionellen Kneipen und auf der Straße. Zwischendurch „zur Erholung“ das Kontrastprogramm: die kleineren Umzüge in Erftstadts Stadtteilen Lechenich und Borr – dort waren die jungen Polen sogar aktive Teilnehmer. Sie waren völlig überwältigt von dieser verrückten Tradition, die sie so nicht kannten.
Für die ältere Generation der polnischen Freunde begann das karnevalistische Programm mit der Teilnahme an der Eroberung des Rathauses und der Erbeutung des Schlüssels der Stadt. Die Gruppe, die großen Spaß an diesem Treiben hatte, wurde von Bürgermeister Volker Erner herzlich begrüßt.
Die Umzüge in Blessem und Kierdorf wurden besucht, danach in Kneipen oder privat weitergefeiert.
Zwischen all diesen durchaus anstrengenden, aber schönen Aktivitäten fand sich noch Zeit zur Planung weiterer gemeinsamer Aktivitäten: die Direktorin des integrativen Kindergartens von Cieplice Joanna Konopka, die Mitglied im Freundeskreis ist, war angereist mit zwei Kolleginnen, die erstmals in Erftstadt waren: Barbara Wlesława Mandrak und Anna Trela. Zusammen besuchten sie 2x den Kindergarten „Tausendfüssler“ in Liblar, um Arbeitsweisen zu vergleichen, sich fachlich auszutauschen und weitere Kontakte zu planen.

     

Lea aus Erftstadt erhält Hilfe in Jelenia Góra
Erftstadt / Jelenia Gorá

wir erftstädter • 10. Jg. • Nr. 23 • 18. November 2017 • Woche 46

Lea aus Erftstadt erhält Hilfe in Jelenia Góra

Freundeskreis plant Austausch für Erzieherinnen

Seit etwas über einem Jahr lebt die 9-jährige Lea in Erftstadt, zusammen mit ihrer alleinerziehenden Mutter Ewa Rudna - die aus Jelenia Gora (früher Hirschberg) stammt - einer Schwester, elf Jahre, und der pflegebedürftigen Oma.„Bei der Integration hier und bei allen anstehenden Problemen habe ich große Hilfe erfahren durch den Freundeskreis Erftstadt-Jelenia Gora, ganz besonders durch Jürgen und Lucyna Schreiber.“ berichtet Ewa Rudna. „Dafür bin ich sehr dankbar. Auch als es jetzt darum ging, einen betreuten Platz für meine Tochter während der Herbstferien zu erhalten, hat das Ehepaar Schreiber diesen in Jelenia Gora vermittelt. Lea leidet am Triple X - Syndrom, was neben beschleunigten Wachstum - sie ist bereits 1,55 Meter groß - zu verzögerter Entwicklung geführt hat bei Bewegungskoordination, Grob- und Feinmotorik und beim Gleichgewicht. Außerdem liegt Lese- und Rechtschreibschwäche vor, die Merkfähigkeit von Lea ist eingeschränkt. Die Mutter berichtet weiter:

„Durch all dies hat Lea sich als Außenseiter gefühlt, sie war ohne Selbstvertrauen und sehr verunsichert. Das zeigte sich u.a. darin, dass sie auch mit polnischen Freunden kaum polnisch sprach, obwohl das doch „die Sprache der Familie“ ist. Für Lea ist deutsch „Muttersprache“ - sie ist in Rostock aufgewachsen. Nun konnte sie zwei Wochen als Volontär im integrativen Kindergarten in Cieplice verbringen, in dem 188 behinderte und nicht behinderte Kinder gemeinsam betreut werden. Sie war Hilfe für Erzieherinnen und Kinder - und gleichzeitig konnte ihr selbst geholfen werden. Es gibt dort Mehrfach-Therapieräume, die Therapeuten kommen in die Einrichtung und können dadurch mehrere behinderte Kinder gleichzeitig betreuen. Die Kinder wiederum erleben, dass auch andere Kinder ein Handicap haben und sie nicht allein sind. Auf fachkundige und dennoch spielerische Weise wird zum Beispiel die Konzentration gefördert und die Kinder werden befähigt, Zusammenhänge zu erkennen. Sie müssen Aufgaben aus dem Alltag alleine lösen, z.B. einkaufen gehen. Sie konnte sich mit anderen Kindern und Erwachsenen in verschiedenen Bereichen ausprobieren - mit großem Erfolg! Und ganz nebenbei spricht sie jetzt ohne Hemmungen polnisch, was uns besonders freut, denn Sprache ist das wichtigste Kommunikationsmittel Das alles war noch zwei Wochen früher undenkbar. Nie hätte ich gedacht, dass eine solch positive Entwicklung innerhalb so kurzer Zeit möglich ist! Ich bin total begeistert und dankbar, dass dieser Aufenthalt für Lea möglich gemacht wurde. Sie ist total glücklich und voll neuem Selbstvertrauen aus Jelenia Gora nach Erftstadt zurück gekommen“ freut sich Mutter Ewa. Der Vorsitzende des Freundeskreises Jürgen Schreiber sagt dazu: „Der integrative Kindergarten in Cieplice (früher Bad Warmbrunn) ist von uns schon mehrfach unterstützt worden. Die Direktorin Joanna Konopka hat dankenswerterweise sofort zugestimmt, Lea in den Ferien aufzunehmen. Sie sagte: wir haben schon so viel Hilfe aus Erftstadt erhalten, ich freue mich, jetzt Menschen aus Erftstadt auch helfen zu können. Solche gegenseitige Unterstützung ist ein Zeichen echter Freundschaft, die wir seit langem mit sehr vielen Menschen aus Jelenia Gora pflegen. Für das kommende Jahr plant der Freundeskreis u.a. einen Austausch zu vermitteln zwischen Erzieherinnen aus Erftstadt und Jelenia Gora. Beide Seiten werden dadurch neue Eindrücke gewinnen können. Von der hervorragenden therapeutischen Betreuung in Cieplice kann jeder nur begeistert sein. In Erftstadt hat nahezu die Hälfte der zu betreuenden Kinder einen Migrationshintergrund - sowas und die damit verbundenen Probleme sind hingegen in Polen völlig unbekannt. So kann man auf vielen Ebenen voneinander lernen und gegenseitiges Verständnis aufbauen. Im besten Fall wächst die Erkenntnis, dass die gesamt-europäischen Probleme - wenn sie im Kleinen gelöst werden können - auch Im Großen nur durch gemeinsames Handeln bewältigt werden können. Die an einem solchen Austausch Interessierten können sich bereits jetzt bei uns melden unter schreiber@erftstadt-jeleniagora.eu

Anmerkung: Ein nahezu gleichlautender Artikel mit Bild, veröffentlichte der Kölner Stadt Anzeiger im Lokalteil Rhein Erft vom 17.11.2017.

Freundeskreis übernimmt auch in 2020 die Schirmherrschaft für Sprachwettbewerb in Jelenia Góra

Auch 2020 wird in Jelenia Góra die Endrunde in einem grossen Sprachwettbewerb für Deutsch und Englisch als Fremdsprachen stattfinden, an dem im letzten Jahr mehr als 100 Schülerinnen und Schüler aus unserer Partnerstadt teilgenommen haben.

Die Gewinner erhalten Buchpreise, die der HUEBER Verlag freundlicherweise zur Verfügung stellt. Ausserdem werden die Preisträger vom Freundeskreis nach Erftstadt eingeladen, damit sie einen persönlichen Eindruck und Kontakte gewinnen können.

Die Schirmherrschaft hat der Freundeskreis auf Wunsch der polnischen Partner im letzten Jahr übernommen, da v.a. die Förderung der deutschen Sprache angesichts sinkender Lernerzahlen ein Anliegen von Stadtregierung und Schulen ist.

Die ursprünglich für Anfang März geplante Preisverelihung musste wegen der Corona-Krise verschoben werden. Wir werden informieren, wenn der neue Zeitpunkt feststeht.

Stadtfest Erftstadt Juli 2019

Stadtjubiläum Erftstadt: Junge polnische Besucher und offizielle Delegation aus der Partnerstadt feiern mit.

Auf Einladung des Freundeskreis Erftstadt-Jelenia Gora (Hirschberg) e.V. hatte Erftstadt Besuch von sieben Schülerinnen und einem Schüler im Alter von 17-18 Jahren aus Erftstadts polnischer Partnerstadt Jelenia Gora ,
um das 50-jährige Stadtjubiläum mit zu feiern.

Mit dabei sind drei Lehrerinnen, darunter die Direktorin Elwira Kozak sowie  die Deutschlehrerin Dorota Kwiatkowska und  die Englischlehrerin Beata Krop, die auch Mitglied im Freundeskreis sind.

Die Gruppe war angereist bereits am 1.7. Die Unterbringung erfolgte privat, ganz überwiegend bei Mitgliedern des Freundeskreises.
Die Schüler waren alle das erstemal in Erftstadt, für einige war es der erste Auslandsaufenthalt überhaupt.

MaastrichtDie Gruppe besuchte u.a. eine Sitzung des Rates der Stadt Erftstadt. Bürgermeister Volker Erner begrüßte die Teilnehmer sehr herzlich und freute sich, dass durch Vermittlung des Freundeskreises gerade so junge Bürger der Partnerstadt Erftstadt besuchen.

Herbert Wirtz vom Freundeskreis sagt dazu: “ es ist unser oberstes Anliegen, gerade in der ganz jungen Generation die deutsch-polnische Freundschaft als Normalität zu verankern,  jeder dieser jungen Menschen  wird ein Multiplikator für diesen Gedanken sein in seinem Freundeskreis und in seiner Familie , wenn er mit positiven Eindrücken aus Erftstadt zurückkehrt.“
Die Schüler nahmen einen Vormittag lang am Unterricht in der Gottfried-Kinkel-Realschule teil und deutsche Schüler führten sie durch ihre Schule. Die Lehrer erlebten eine ausgiebige und interessante Führung  durch ihren deutschen Kollegen Helmut Trué,
der im September mit seiner Klasse Jelenia Gora besuchen wird.
Auch diese Kontakte wurden vom Freundeskreis geknüpft und begleitet.
Zur Jubiläumsfeier der Stadt am 6.und 7.Juli reisten dann auf Einladung der Stadt Erftstadt noch  Mitglieder der Stadtverwaltung Jelenia Gora an; Janusz Łyczko, der stellvertretende Bürgermeister,   Wojciech Chadży,  Vorsitzender des Stadtrates, sowie
Bożena Wachowicz-Makieła, Vizepräsidentin des Stadtrates.
Die beiden Letztgenannten sind – wie inzwischen 15 weitere Bewohner von Jelenia Gora -  auch Mitglieder im deutschen Freundeskreis aus Erftstadt, dessen Arbeit sie ausdrücklich schätzen und unterstützen wollen.
Am Stand des Freundeskreises fand am Samstag, 6.7. eine Buchpräsentation statt. Dr. Mateusz Hartwich stellte sein neues
"Buch der Erinnerungen und Empfindungen"vor, in dem um ersten Mal die Erinnerungen der deutschen Flakhelfer-Generation und die der polnischen Kriegskinder in einem Buch zusammen geführt werden. Gemeinsam ist den Erinnernden, dass sie das  gleiche Gymnasium besuchten  in Hirschberg bzw. Jelenia Gora,  – vor, während oder nach dem Krieg.
Stand auf dem Stadtfest
Die Schülergruppe verließ nach einer eindrucksvollen Woche die Partnerstadt voll des  Lobes für das abwechslungsreiche Programm: sie haben das Dreiländereck Maastricht, Lüttich, Aachen gesehen unter dem Motto „How Europe works“, die Metropole Köln und natürlich Erftstadt. Die liebevolle Betreuung durch den Freundeskreis fand besonderen Dank der jugendlichen Besucher und ihrer Begleiter.
Sie wollen alle gerne wiederkommen und nahmen die Zusicherung mit, dass sie in Erftstadt jederzeit willkommen sind.

 

Der Freundeskreis arbeitet an weiteren Netzwerken zwischen den Städten: nachdem Kontakte zwischen den Jazz-Szenen und den Schulen erfolgreich initiiert wurden, wird im nächsten Jahr ein Kontakt in der Chor-Szene seinen Anfang nehmen.

 

Auf die Fläche klicken für den vollständigen Text